Die Kane Variationen

Liebe und Gewalt, ein Kammerspiel auf beengtem Raum. Ein Blick ins Innere eines Menschen. 1999, Februar des Jahres: Sarah Kane bringt sich in der geschlossenen,psychiatrischen Anstalt um. Suizid. Ein Schock für die Theaterwelt!Die junge britische Dramatikerin, die mit ihrem Debütstück „Blasted/ Zerbombt“einschlug wie eine Bombe, war nun selbst zum Sprengkörper ihres eigenenKosmos geworden. Und als sie hoch ging, riss sie einiges mit sich.Aber was ist mit dem Menschen?Kane beschwor Horrorszenarien der Gewalt herauf. Ein grausames Spiel im Gesellschafts-Pool der Realität.Doch in mitten all diesen Übels und der Brutalität verbirgt sich immer einetiefe Sehnsucht:ein Verlangen nach Liebe und dem geliebt werden. Und an diesem Punkt wird Kane missverstanden.Eine düstere Vision über das Leben und das Geliebt werden.Ein Theaterprojekt des Vereins Kunstdruck e.V., inszeniert in einem Regie-Kollektiv. Vier Regisseure, vier Episoden des Stücks.

 

 

Termine/Mitwirkende
Beginn - wenn nicht anders vermerkt - um 20 Uhr

 

Samstag, 21.Januar